Stille Ecken in Berlin

Unsere Stadtoasen

300 Hektar Freiheit

| Keine Kommentare

tempelhofJetzt, wo die ersten Sonnenstrahlen herauskommen und ein Gefühl von Sommer verursachen, strömt halb Berlin in die vielen Parks. Da bleibt es nicht aus, die Gespräche oder die lärmende Musik der Nachbarn mitzubekommen. Nicht so im Tempelhofer Park auf dem ehemaligen Tempelhofer Flughafen. Hier steht die Freiheit noch an erster Stelle.

Wer sich das eine oder andere Mal nach etwas Landleben inmitten der großen Stadt sehnt, der ist hier genau richtig. Denn so fühlt sich ein Besuch auf dem Tempelhofer Feld an: Wie ein kurzer Besuch auf dem Land. Weite, nichts als Weite. Der Horizont kaum zu erkennen, nur Wiese und vereinzelt ein Baum, der Schatten spendet. Besonders gern komme ich zum Flugzeug, das sich mitten auf dem ehemaligen Flughafen befindet und an längst vergangene Zeiten erinnert. Von hier aus kann man den Blick in alle Richtungen schweifen lassen. Auf der einen Seite völlige Weite, auf der anderen der Hangar, in der Ferne Jogger und Skater, ein Drachen steigt in der Nähe auf und gleitet durch die Luft. Auch für alle, die selbst aktiv werden wollen, bietet der Tempelhofer Park viele Möglichkeiten. Neben Grillplätzen, einem Biergarten und einem urbanen Gartenprojekt ist genügend Platz für Fahrradfahrer, Windsurfer und alle weiteren Sportler. Mein Tipp: Am besten mit dem Fahrrad zum alten Tempelhofer Flughafen fahren, um in die ruhigen Teile des Feldes vorzudringen und den dicht bevölkerten Eingängen zu entkommen.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen, Bebauungsplänen sowie Öffnungszeiten: http://www.tempelhofer-park.de/

Kommentar verfassen